Termine:
Aktuell /Archiv

ENCOUNTERS: Decolonizing Perspectives – A conversation with Lemohang Jeremiah Mosese on young African cinema

26. September 2020
um 14:00

Cinema and debates are powerful tools to build new strategies to enter in communication with different cultures. In order to create a shift of perspective in our societies, the Global North needs to unlearn and deconstruct the colonizing gaze. In cooperation with Visionär Film Festival we are very honored to host Lesotho director Lemohang Jeremiah Mosese to enter in conversation with us.

Lemohang Jeremiah Mosese is part of a generation of young African directors who are challenging our stereotypes and understanding of African cinema. In conversation with him, we will sketch a panorama of contemporary African cinema in order to better understand the different tendencies, topics and narrative strategies that directors are applying. Along with the moderator, the audience is invited to ask questions and engage in a conversation with the director.

Lemohang Jeremiah Mosese is a filmmaker and artist hailing from Lesotho. Traversing various spheres, he has worked as a writer, director and cinematographer. His video art and short films have travelled extensively, winning awards on the festival circuit. In 2018, his feature-length essay film „Mother, I am Suffocating. This is My Last Film About You“, was selected for Final Cut in Venice, where it won six awards. It went on to premiere in the Berlinale Forum in 2019 and continues to screen at festivals and museums, including MoMA. Mosese was one of three filmmakers selected for Biennale College Cinema with his first narrative feature film „This Is Not A Burial, It’s A Resurrection“. The film screened at The Venice International Film Festival 2019, Sundance Film Festival 2020, where it won a Special Jury Award for Visionary Filmmaking and Rotterdam 2020. Mosese is an alumnus of the Berlinale Talent Campus (2012), Focus Features Africa First (2012), Realness Screenwriting Residency (2017), Final Cut Venice (2018), Venice Biennale Cinema College (2018) and Cannes L’Atelier (2019).

The event is free. The talk will take place in English.


Date: Saturday 26.09.20 @ 2pm
Venue: ACUDkino, KINO 1, Veteranenstraße 21, 10119 Berlin

The venue is barrier-free.

Coffee Club im Oktober mit dem Produzentenverband

1. Oktober 2020
um 11:00

Beim Coffee Club im Oktober stellen uns Alexandra Krampe und Saralisa Volm den Produzentenverband vor und sprechen mit uns über die Herausforderungen der neuen Generation von Nachwuchsproduzent*innen.

Der Produzentenverband e.V. ist der maßgebliche Vertreter der unabhängigen Film- und Fernsehproduzent*innen in Deutschland und hat mehr als 110 Mitglieder. Im Sommer 2019 wurde innerhalb des Verbandes die Nachwuchssektion gegründet – Netzwerk und Interessenvertretung für Nachwuchsproduzent*innen. Sie vertritt die politischen und kreativen Interessen nachkommender Produzent*innengenerationen und gestaltet so die Zukunft der Filmbranche aktiv mit. Aktuell hat die Sektion die Nachwuchsstudie 2020 initiiert, die Ende 2020 erscheinen und die Entwicklung der letzten 10 Jahre abbilden sowie Zahlen und Fakten zur aktuellen Nachwuchssituation sammeln wird. Die Sektion wird von den Berliner Produzentinnen Alexandra Krampe und Saralisa Volm geleitet.

Alexandra Krampe hat an der HFF-München Produktion und Medienwirtschaft studiert und während des  Studiums JULEX FILM gegründet. Ihr Kinodebüt als Produzentin war MEERES STILLE (R: Juliane Fezer). Aktuell arbeitet sie an der Entwicklung und Finanzierung weiterer Kinospielfilme. Weitere Informationen unter: www.julexfilm.de

Saralisa Volm ist Produzentin, Schauspielerin, Regisseurin, Kuratorin und Autorin. Ihre Firma POISON ist eine Kulturproduktionsfirma mit transmedialem Ansatz und produziert Filme, Ausstellungen, Videos und Inhalt. Ihr Kinodebüt als Produzentin war FIKKEFUCHS (R: Jan Henrik Stahlberg). Aktuell arbeitet sie an der Entwicklung und Finanzierung weiterer Kinospielfilme und Kulturprojekte. Weitere Informationen unter: www.poison-berlin.com

Der Coffee Club ist ein offenes Format für alle Akteur*innen der Filmwirtschaft. Nach der Keynote unserer Gäste habt ihr die Möglichkeit, Fragen zu stellen, euch auszutauschen und einander kennenzulernen. Aus organisatorischen Gründen bitten wir euch um eine formlose Anmeldung per Email an info@filmnetzwerk-berlin.de.

*Dieser Coffee Club ist zunächst als Online-Event geplant. Sollten sich die grundlegend Corona-Maßnahmen ändern, wird die Veranstaltung ggf. in der DFFB stattfinden.


Datum:           Donnerstag, 1. Oktober 2020
Uhrzeit:          11 – 12.30 Uhr

Ort:                  online – Zoom ID folgt per Mail!