Filmnetzwerk Berlin | Newsletter #12 | September


Liebe Filmemacher und Netzwerker,

der Sommer ist leider vorbei, aber mit unserem Herbstprogramm geht es jetzt erst richtig los! Wir feiern am 28. September unseren 1. Geburtstag und du bist herzlich eingeladen. Außerdem haben wir in diesem Newsletter noch einige weitere spannende Veranstaltungen und Tipps aus unserem Netzwerk für dich.

Bei allen Anliegen rund um das Filmnetzwerk wende dich wie immer gern direkt an uns oder schau auf unserer Webseite und auf Facebook vorbei.

VERANSTALTUNGEN IM FILMNETZWERK

BEVOR DIE KLAPPE FÄLLT
18. September, 9 – 11 Uhr


Nach einer kleinen Sommerpause geht es im September nun weiter mit unserer Veranstaltungsreihe Bevor die Klappe fällt zusammen mit der Berlin Brandenburg Film Comission. Diesmal sprechen wir mit Vertreter_innen von der Grün Berlin GmbH darüber, was beim Drehen auf den Flächen der Grünanlagen zu beachten ist und wie das Genehmigungsverfahren dort abläuft.

Mit mehr als 2500 öffentlichen Grünflächen und Parks bietet die Stadt Berlin eine Vielzahl an attraktiven Drehorten. Unsere Veranstaltung weist euch den Weg zu wichtigen filmrelevanten Kontakten und stellt die jeweiligen Besonderheiten für das Drehen auf den Anlagen der Grün Berlin GmbH vor.

Die teilnehmenden Referent_innen sind:
David Endter (Projektmanager / Parkmanagement: Park am Gleisdreieck, Flaschenhals, Monumentenplatz und Nord-Süd-Grünzug)

Beate Reuber (Senior Parkmanagerin: Gärten der Welt)
Dr. Michael Krebs (Projektmanager / Parkmanagement: Tempelhofer Feld)
Sven Alex (Bereichsleiter Marketing und Kommunikation)
Die Teilnahme am Seminar ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch über unser Anmeldeformular notwendig.

Ort: Veranstaltungsraum der Deutschen Kinemathek im 4. Stock des Filmhauses am Potsdamer Platz

FILMNETZWERK 1. GEBURTSTAG MIT FILMSCREENING
28. September, 17 Uhr


Das Filmnetzwerk Berlin wird 1 Jahr alt und das wollen wir am 28. September mit unseren Mitgliedern, Partnern, Freunden und Unterstützern feiern!

Um 17 Uhr zeigen wir im Kino der DFFB Jonas Rothlaenders FADO, seinen Debütfilm über einen jungen deutschen Arzt, der in Lissabon erst seine große Liebe verliert und dann sich selbst. Der Film wurde vom Verband der deutschen Filmkritik als Bestes Spielfilmdebüt 2016 ausgezeichnet, denn „Realität und eine surreale Gedankenwelt verschränken sich im Film gekonnt, die Schauspieler werden ungemein sicher geführt, jeder Satz, jede Szene, jede Metapher sitzt.“ Unser Filmnetzwerk Mitglied Alexander Haßkerl war DoP des Films und wird uns nach dem Screening einen Einblick in seine Arbeit an FADO geben. Der Film ist außerdem im Verleih von missingFilms, den wir bei unseren Coffee Club im September schon besser kennenlernen durften.

Im Anschluss an das Screening stoßen wir bei einem Glas Wein im Helene-Schwarz-Café auf 12 gemeinsame Monate Filmnetzwerk an. Kommt zahlreich, wir freuen uns!

Ort: Kino der DFFB & Helene-Schwarz-Café im 9. Stock des Filmhauses am Potsdamer Platz – Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin

COFFEE CLUB IM OKTOBER MIT ROBERT CIBIS

5. Oktober, 9.30 – 10.30 Uhr


Für unseren Coffee Club im Oktober besucht uns Robert Cibis von OVALmedia. Seit über 15 Jahren ist er als Produzent, Regisseur und Hersteller von Erzählwelten tätig und verfügt über eine spezielle Expertise im Bereich internationaler Koproduktionen, Virtual Reality, Transmedia und Dokumentarfilm.

Zusammen mit Lilian Franck gründete er im Jahr 2002 die Produktionsfirma OVALmedia, um anhand einer Vielfalt unterschiedlichster Projekte wahrhafte und überraschende Geschichten zu erzählen. Die Grenzen zwischen den Disziplinen sind dabei abgeschafft und unmögliche Zusammenarbeiten zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kunst werden unternommen. Mit ihrer Firma setzen die beiden interaktive Videoinstallationen, Fotoserien, Kurzspielfilme und zahlreiche Dokumentationen um, die weit über das Filmische hinausgehen. OVALmedia gestaltet und programmiert z.B. für Kunden wie German Films, AG Dok, Lübbe Media und den Bund der Vertriebenen.

Neben kreativen Dokumentarfilmen für das Fernsehen (e.g. HALBE CHANCE?, EKELHAFT GESUND, PATIENT ALS BEUTE) drehte Robert Cibis auch Dokumentarfilme für das Kino, wie zum Beispiel PIANOMANIA. Die zwei jüngsten Projekte sind trustWHO, eine Investigation in das System der Weltgesundheitswesens, und F#CK FAME, die Geschichte einer jung berühmt gewordenen Electro-Pop Sängerin und ihren schweren Weg zu sich selbst. Ende des Jahres bringt OVALmedia zum ersten Mal einen Film als Verleih in die Kinos: Free Lunch Society, ein Pamphlet für das bedingungslose Grundeinkommen.

Einen Einblick in die vielen spannenden Projekte von OVALmedia findet ihr auf der Webseite und im Oktober könnt ihr Robert Cibis ganz persönlich über die Produktion innovativer VR- und Dokumentarfilme befragen. Der Coffee Club ist ein offenes Format für alle Akteure der Filmwirtschaft und Interessenten. Nach einer Vorstellungsrunde aller Teilnehmer_innen und der Keynote unseres Gastes, hast du Möglichkeit Fragen zu stellen und neue Kontakte zu knüpfen. Komm vorbei!

Ort: Helene-Schwarz-Café im 9. Stock des Filmhauses am Potsdamer Platz – Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin

CROWDFUNDING-WORKSHOP FÜR FILMSCHAFFENDE
26. Oktober, 14 – 17 Uhr


Crowdfunding ist ein toller Weg, frühzeitig mit dem Publikum deines nächsten Films ins Gespräch zu kommen und mit ihnen gemeinsam dein Filmprojekt zu finanzieren. Mit knapp 1000 erfolgreich finanzierten Filmprojekten ist Film die zweiterfolgreichste Kategorie im Crowdfunding. Grund genug, jetzt loszulegen, denn die Crowd will deine Filme sehen!

Aber was macht eine erfolgreiche Kampagne aus? Bei unserem Crowdfunding-Workshop erklärt dir Melika Gewehr von Startnext, welche Besonderheiten es für Filmprojekte gibt und wie du deine Kampagne Schritt für Schritt richtig planst – von der Idee bis zur erfolgreichen Umsetzung. Welche Filme sich für Crowdfunding eignen, welche Budgets erzielt werden können, ab welchem Produktionsschritt Crowdfunding eingesetzt werden kann, wie eine gute Projektpräsentation aussieht, wie man die richtigen Dankeschöns auswählt, wie ein gutes Pitch-Video gemacht ist und was es in Hinblick auf die Koppelung mit Filmförderungen zu beachten gibt. Du bekommst also ein gutes Handwerkzeug, um eine erfolgreiche Crowdfunding Kampagne für dein eigenes Filmprojekt zu starten.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch nur für Mitglieder des Filmnetzwerkes möglich und die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Sende uns eine Email an info@filmnetzwerk-berlin.de mit dem Betreff „Crowdfunding-Workshop“, wenn du sicher teilnehmen möchtest – first come, first serve!

Ort: Startnext Lab Berlin, Ritterstraße 12-14, 10969 Berlin

RÜCKBLICK

COFFEE CLUB IM SEPTEMBER


Beim Coffee Club im September besuchte uns Christos Acrivulis von missingFILMs und erzählte uns über die Arbeit seines Verleihs, der unabhängige Filmproduktionen in die Kinos bringt.

AKTUELLES AUS DER BRANCHE

HARUN FAROCKI RETROSPEKTIVE
14.09.2017 – 28.01.2018


Harun Farocki (1944–2014) gilt als einer der wichtigsten und international einflussreichsten deutschen Filmemacher. Das Œuvre des ehemaligen DFFB Studenten umfasst mehr als 100 Experimental- und Dokumentarfilme, Essay-, Kurz- und Spielfilme. Sein Gesamtwerk geht aber weit darüber hinaus, auch als Video- und Installationskünstlerm, bildender Künstler sowie als Dozent und Medientheoretiker war er international erfolgreich. Farocki war ein Ethnograf kapitalistischer Lebenswelten, die er intellektuell sezierte und analysierte. Zentral für seinen Ansatz und sein Gesamtwerk ist die Untersuchung der Bedeutung von Bildern, ihrer Entstehung und insbesondere der ihnen eingeschriebenen Machtstrukturen.

Um das bedeutende Werk Harun Farockis zu würdigen, findet diesen Herbst die Harun Farocki Retrospektive in Berlin statt. Der Neue Berliner Kunstverein zeigt die Ausstellung Harun Farocki: Mit anderen Mitteln – By Other Means, die filminstallative Arbeiten versammelt und das Savvy Contemporary entwickelt die Gruppenausstellung El Usman Faroghi Here and a Yonder – On Finding Poise in Disorientation. Parallel findet im Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. ein umfangreiches Programm mit sämtlichen Filmen und Fernseharbeiten Harun Farockis statt. Der Frage nach dem Einfluss und der Nachhaltigkeit von Farockis ästhetischer und intellektueller Praxis widmet sich die vom Harun Farocki Institut organisierte mehrtägige Veranstaltung Farocki Now: A Temporary Academy im silent green Kulturquartier und als Auftakt der Akademie präsentieren das HaFI und das Haus der Kulturen der Welt am 18. Oktober Accessing Images, einen diskursiven Abend über die Zugänglichkeit und Verfügbarkeit von Bildern in einer von Hochleistungsalgorithmen, künstlicher Intelligenz, verzweigten Datenstrukturen, politischen Machtansprüchen und legalen Rahmenbedingungen geprägten visuellen Gegenwart. Die Harun Farocki Retrospektive wird zudem von einer umfangreichen Vortrags- und Workshopreihe begleitet.

VR CONFERENCE FOR JOURNALISM & DOCUMENTARY 2017
22. September, 10 – 17 Uhr


Bei der 3. Virtual Reality Conference for Journalism & Documentary kommen nächstes Wochenende VR-Enthusiasten, Journalist_innen und interaktive Dokumentarfilmemacher_innen zusammen, um sich über non-fiktionale VR-Inhalte auszutauschen. Am Vormittag der Konferenz wird es Keynotes-Vorträge zu bisherigen Erfahrungswerten sowie aktuellen Entwicklungen im Bereich VR geben und am Nachmittag wird bei Hands-on Sessions und Showcases ausprobiert und diskutiert. Hier bekommst du ein Ticket und weitere Informationen zum Programm gibt es auf der Webseite. Einige Talks aus dem ersten Jahr findest du außerdem hier und eine Zusammenfassung hier.

Kosten: 45 € inkl. Mittagessen & Getränke | Ort: silent green Kulturquartier, Gerichtstraße 35, 13347 Berlin

TAG DER OFFENEN TÜR AN DER DFFB
7. Oktober, 11 – 18 Uhr


Auch in diesem Jahr heißt es wieder: die Tür der DFFB öffnet sich. Komm vorbei für Rundgänge durch die Filmschule am Potsdamer Platz, schau dir den ein oder anderen Kurzfilm an und erfahre mehr über das Studienangebot an der Deuten Film- und Fernsehakademie Berlin. Darüber hinaus wird es eine Demonstration des Kamera- und Lichtequipments, des Mischateliers und der Grading Suite vom postgradualem Programm UP.GRADE geben und du bekommst Antworten auf die Frage: Wie werden Filme an der DFFB produziert?

Ort: DFFB, Filmhauses am Potsdamer Platz – Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin

BERLINER STUDIO SEMINAR
9. – 20. Oktober 2017


Im Juli haben einige unserer Mitglieder an unserem Schauspiellabor mit dem BERLINER STUDIO teilgenommen. Vom 9. bis 20. Oktober veranstaltet nun das Berliner Studio das nächste Seminar für Schauspieler_innen, Regisseur_innen und Autor_innen in Kreuzberg. Wie kreiert man Handlungsbögen, wie extrahiert man den Konflikt aus einem Text, um präzise schreiben, inszenieren und spielen zu können? Gemeinsam wird in diesen zwei Wochen anhand von Impros, Szenen und Übungen an der eigenen Wahrnehmung, Konzentration und Sensorik gearbeitet. Ziel ist es dabei, möglichst persönlich und wahrhaftig zu spielen. Da das Seminar diesmal vom Berliner Studio ausgerichtet wird, ist es kostenpflichtig. Alle weiteren Infos und die genauen Kurszeiten findest du auf der Website des Berliner Studios.

Kursgebühr: 560€

FILM:RESTORED – DAS FILMERBE FESTIVAL
26. – 29. Oktober


Vom 26. bis 29. Oktober 2017 findet die zweite Ausgabe des Filmerbe-Festivals Film:ReStored im Filmhaus am Potsdamer Platz statt, das von der Deutschen Kinemathek im Auftrag des Kinematheksverbundes veranstaltet wird. Film:ReStored befasst sich mit den Fragen der Digitalisierung sowie dem Erhalt des Filmerbes und bringt hierzu an insgesamt vier Tagen Expert_innen aus unterschiedlichen Bereichen zusammen.

Wo überschneiden sich Ziele und Wege von Archiven und Lizenzinhabern bei der Digitalisierung des Filmerbes? Die Einbindung noch lebender Urheber, z. B. Regisseur_innen und Kameraleute, in die Digitalisierungsarbeiten kann überaus wertvoll für eine werkgetreue Bearbeitung sein, erzeugt aber auch Reibungsflächen: Der Wunsch nach kreativer Neubearbeitung kann wissenschaftlichen oder archivarischen Standards entgegenstehen. Auch die Anfertigung unterschiedlicher Versionen könnte ein Weg sein, divergierenden Anforderungen gerecht zu werden. Können hier gemeinsame Richtlinien gefunden werden?

Gezeigt werden unter anderem digital restaurierte Filme von Harun Farocki, Rainer Werner Fassbinder, Michael Klier und Wim Wenders. Vorträge von Michael Bregant, Martin Koerber und anderen, sowie Werkstattgespräche mit Serge Bromberg, Wim Wenders und Anke Wilkening komplettieren das Programm. Weitere Informationen zu den Filmen und den Gästen findest du hier.

Ort: Filmhaus am Potsdamer Platz – Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin

PROGRAMM DES ERICH POMMER INSTITUT


Das Erich Pommer Institut (EPI) bietet in den nächsten Monaten wieder einige informative Veranstaltungen zum Thema Medienrecht und -wirtschaft an. Werft einen Blick auf ihr Programm und profitiert als Mitglied des Filmnetzwerkes Berlin von einem Rabatt von 15% auf den Ticketpreis. Meldet euch bei Interesse per E-Mail bei Claudia Niemann mit Verweis auf eure Mitgliedschaft im Filmnetzwerk an oder sendet uns eine Email, um den Rabattcode zu erhalten.

26.09.2017 | Biopics – Rechtsfragen bei der Verfilmung wahrer Lebensgeschichten
18.10.2017 | Falle Scheinselbstständigkeit in der Medienbranche
02.11.2017 | Datenschutzgrundverordnung – Neue Anforderungen auch für Medienunternehmen
14.11.2017 | Der Options- und Verfilmungsvertrag – DO’s & DONT’s
16.11.2017 | Stoffentwicklung und Pitch für Fernsehsender

Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin

CALL FOR SUBMISSION: BERLIN FEMINIST FILM WEEK
Deadline: 31. Oktoberr 2017


Die Berlin Feminist Film Week findet im März 2018 nun schon zum 5. Mal statt und sucht aktuelle Frauen-, Lesben-, Trans*-, Inter*- und Queer-Filme, die patriarchale Strukturen im Storytelling aufbrechen und ein Frauenbild jenseits des Hollywood-Mainstreams aufzeigen. Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme können hier eingereicht werden und weitere Informationen findest du auf der Webseite.

Das Filmnetzwerk Berlin wird gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).
       

Copyright © 2017 Filmnetzwerk Berlin, All rights reserved.

Verantwortlich für den Newsletter:
Filmnetzwerk Berlin – Marie Wilz und Vivien Cahn

Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Kontakt:
T: 030-257 59 123 | E-Mail: info@filmnetzwerk-berlin.de

Träger:
Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin
Potsdamer Str. 2, 10785 Berlin


You are receiving this email because you might be interested in connecting with other filmmakers in Berlin.

Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list